Zum Supplierplan Zur Lernplattform Moodle Übersicht der Angebote Kontaktseite
Naturwissenschaften Sprachen Sport Kreatives Soziales Geisteswissenschaften  









BRG auf Facebook Like us on Facebook






    

Liberal und hochgefährdet

Begegnung mit Seyran Ates (22.09.17)



Auch heuer durften die 7.Klassen an der GlobArt Academy teilnehmen, dieses Jahr unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Einige der SiebtklasserlerInnen waren schon bei der Eröffnung dabei und erlebten wie aus dem Chaos – umgestürzten Stühlen, meterlangen Stangen und Kindern in Warnwesten - ein geordnetes Auditorium und danach ein eleganter Speisesaal wurde. Besonders angetan waren sie von der Rede von John Hunter, dem Erfinder des World peace game, der voller Enthusiasmus von seinen Workshops mit Kindern erzählte und einen Gedankenimpuls lieferte, indem er meinte „Jeder Lehrer steht auf den Schultern eines anderen Lehrers“ – welche Lehrer_innen werden es wohl sein, die mich für mein späteres Leben geprägt haben werden, auch wenn ich kein Lehrer werde?
Am Freitag, 22.9.2017 vormittags erlebten die Jugendlichen, was es heißt, unter Personenschutz zu stehen – die liberale Muslima Seyran Ates sprach über die Errichtung einer Moschee in Berlin, in der es keine Trennung von Männern und Frauen gibt und in der alle Glaubensrichtungen miteinander beten können und Frauen sogar predigen. Schon durch ihre Anwaltstätigkeit für unterdrückte Frauen war sie angefeindet worden und nun wieder, weil sie sich für einen liberalen Islam einsetzt, gleichzeitig erfährt sie aber auch viel Zuspruch aus der ganzen Welt. Im Gespräch ermunterte sie die Schülerinnen, sich für ihre Rechte stark zu machen und sich gegen patriarchale Bevormundungen zur Wehr zu setzen.
Der zweite Referent nahm das Motto Ordnung/Unordnung zum Anlass Ordnung in der Welt zu schaffen, indem Ressourcen gerechter verteilt werden. Und Rimini Protokoll brachte den Saal in Bewegung, indem alle Fragen stellen durften und die Meinung durch die Aufstellung auf verschiedenen Plätzen dargestellt wurde.
Alles in allem eine gute Erfahrung für beide Seiten – eine Verjüngung des Akademiepublikums von GLobArt und für die SchülerInnen die Möglichkeit, hochqualifizierte DenkerInnen live zu erleben und ihnen Fragen stellen zu können.