Zum Supplierplan Zur Lernplattform Moodle Übersicht der Angebote Kontaktseite
Naturwissenschaften Sprachen Sport Kreatives Soziales Geisteswissenschaften  









BRG auf Facebook Like us on Facebook






    

Bioprojekttage im Nationalpark Gesäuse

Outdoorerlebnis für die Klassen 2a und 2e (11.05.16)



Von Montag, den 9.5., bis Mittwoch, den 11.5.2016, verbrachten die Schülerinnen und Schüler der 2a- und der 2e-Klasse mit ihren Begleitlehrern Prof. Eva Reinisch, Prof. Gerda Rosner, Prof. Klaus Kagerer und Prof. Theresa Zauner wunderschöne Tage im Johnsbachtal.

1.Tag:
Nach der Ankunft im Quartier ging es sofort los mit dem ersten Programmpunkt und zwar bewältigten die Kinder mit zwei Höhlenforschern einen steilen Anstieg zur Odelsteinhöhle. Die Kinder jammerten, klagten und kamen schließlich nach gefühlten drei Stunden oben am Berg beim Einstieg zur Höhle an. Alle waren sehr erstaunt, was man in einer Höhle so alles entdecken kann. Als die Kinder wieder zurück bei ihrer Unterkunft waren, sagte man ihnen, dass sie nun eine Karte bekommen würden und dann mit Hilfe dieser den Nationalpark spielerisch kennenlernen würden. Aber zuerst lernte man ihnen noch den Umgang mit dem Kompass und anderen Orientierungshilfen. Die Schüler freuten sich schon sehr auf dieses Abenteuer. Als es losging, wurden die Schüler in verschiedene kleine Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe bekam eine Karte und marschierte los. Die Kinder mussten verschiedene Stationen aufsuchen und auf einem Blatt vermerken. Als alle von dieser abenteuerlichen Reise wieder zurück waren, gab es noch Abendessen und danach gingen alle zeitig schlafen.

2.Tag:
Nach dem Frühstück ging es gleich los mit einer zehnminütigen Fahrt zum Weidendom und in die Lettmair Au. Dort lernten die Kinder verschiedene Baumarten kennen, hörten eine Linde sprechen oder durften mit Schlamm und ein paar Steinen eine kleine Flusslandschaft nachbauen, die einem Hochwasser standhalten sollte, und mikroskopierten Wassertierchen, die sie selbst zuvor gefischt hatten. Nach diesem lehrreichen Vormittag, kam - nach Meinung der Kinder - das Aufregendste. Und zwar durften die Kinder, in einzelnen Gruppen, mit je einem Boot und einem Raftguide auf der Enns raften gehen. Die Schüler/innen hatten sehr viel Spaß dabei, die anderen Boote anzugreifen. So sprangen sie auf ein anderes Raftingboot und probierten, jemanden von diesem ins Wasser zu schmeißen. Durchnässt und erschöpft kehrten die Schüler/innen zurück in ihr Quartier und schliefen gemütlich ein.

3.Tag:
Nach dem Frühstück fuhren die beiden Klassen mit dem Bus nach Gstatterboden und unternahmen in einzelnen Gruppen Waldfühlungen. So sollte mit verschiedenen Waldgegenständen ein kleines Waldbild gestaltet werden. Ebenso marschierten die Schüler durch einen Urwald und spazierten barfuß über den Waldboden, wo sie Moos, Blätter und Nadeln spüren konnten – den Hasen- und Rehpemmerln wichen sie dabei geschickt aus. Nach diesem Abenteuer ging es zurück zum Bus und alle freuten sich nach diesen drei aufregenden und auch anstrengenden Tagen schon sehr aufs Heimkommen und auch aufs Ausschlafen.

Tina Karl, 2e, und Mag. Gerda Rosner