Zum Supplierplan Zur Lernplattform Moodle Übersicht der Angebote Kontaktseite
Naturwissenschaften Sprachen Sport Kreatives Soziales Geisteswissenschaften  









BRG auf Facebook Like us on Facebook






    

Projekt X-Change

Ein Projekt im Deutschunterricht der 2d (12.11.15)



In den letzten Wochen und Monaten konnte man fast täglich im Fernsehen oder in der Zeitung über Flüchtlinge hören beziehungsweise lesen. Auch in unserer Schule gibt es Flüchtlinge und es wird viel über dieses Thema gesprochen. Deshalb haben wir, die 2D, mit Frau Prof. Springschitz im Deutschunterricht das Projekt "X-Change" gestartet. "X-Change" bedeutet Austausch (oder Verändern).
Das Ziel unseres Projektes ist es, gemeinsam über dieses Thema zu reden, unsere Meinungen auszutauschen und Vorurteile abzubauen. Dazu lud unsere Frau Professor zwei Menschen aus fremden Ländern in unsere Klasse ein, die jetzt in Österreich leben. Diesen konnten wir Fragen stellen, die wir davor im Unterricht erarbeiteten. Es waren Fragen wie: "Warum sind Sie nach Österreich gekommen?",'' Sind noch Verwandte von Ihnen in Ihrem Land?'' oder "Wie ist es, zwei Kulturen zu haben? Außerdem erklärte unsere Lehrerin den Unterschied zwischen Flucht und legaler Ausreise. Wir besprachen, wie es ist, in einem fremden Land anzukommen, wenn man die Sprache nicht versteht, eine andere Schrift oder Religion hat. Über die Ungewissheit bezüglich Unterkunft, Verpflegung, Arbeit und medizinischer Versorgung haben wir ebenfalls gesprochen.
Gut vorbereitet konnten wir dann am 12.11.1015 Frau Serpil Kirali, einer Frau mit türkischen Wurzeln, und Omer Nabizada, einem jungen Mann aus Afghanistan unsere Fragen stellen. Diese Menschen erzählten uns von ihrer Flucht, von ihren Schwierigkeiten in einem neuen Land, von ihren Familien und ihrer Mitarbeit beim Projekt "X-Change".

Maximilian Schwanzer, 2D

Auch in den Klassen 7b und 3d wurde diese Thematik erarbeitet und das Projekt an diesem Vormittag durchgeführt. Es gab einen lebendigen Austausch zwischen den SchülerInnen, Omer Nabizada, der mit 14 Jahren unbegleitet seine Heimat verlassen hat, der Türkin Serpil Kirali und der Moderatorin des Projekts, Christiane Gaar vom Roten Kreuz. (Roswitha Springschitz)