Zum Supplierplan Zur Lernplattform Moodle Übersicht der Angebote Kontaktseite
Naturwissenschaften Sprachen Sport Kreatives Soziales Geisteswissenschaften  









BRG auf Facebook Like us on Facebook






    

Experten in den eigenen Reihen

Phänomene der Parapsychologie (11.11.14)



Im Zuge der Beschäftigung mit den Themenbereichen Kinesik (Körpersprache) und Radiästhesie (Strahlenfühligkeitslehre), einem Phänomen der Parapsychologie, standen den Schülerinnen und Schülern des Wahlpflichtfaches Psychologie und Philosophie (WPF PUP) zwei Experten aus dem Lehrerkollegium zur Verfügung.
Herr Dr. Eduard Holzer, erfahrener Wünschelrutengeher, erläuterte den Schülerinnen und Schülern die Tätigkeitsfelder bzw. Aufgaben eines Radiästheten, den Einfluss von Strahlen bzw. Strahlenfeldern auf den Menschen sowie deren Bestimmung mit Hilfe einer Wünschelrute bzw. eines Pendels. Jede Schülerin bzw. jeder Schüler konnte sich, ausgestattet mit einer Wünschelrute, auf die Suche nach möglichen Strahlenfeldern im Klassenzimmer begeben und so mit oder ohne Hilfe Herrn Professor Holzers einen Rutenausschlag erleben. Diese praktische Anwendung bzw. Erfahrung schärfte bei den Schülerinnen und Schülern die Erkenntnis dafür, dass als paranormal eingestufte Phänomene zwar rational nicht zu erklären und mit wissenschaftlichen Methoden nicht zu beweisen sind, man aber auch nicht ausschließen kann, dass es eine übersinnliche Wahrnehmung und somit paranormale Phänomene gibt.
Auf dem Gebiet der Kinesik, der Körpersprache, ausgebildet ist Herr Mag. Hannes Wurzenberger. In Form eines Zusammenschlusses der Wahlpflichtfächer Biologie und PUP lernten die Schülerinnen und Schüler in drei Projekteinheiten sämtliche Facetten der nonverbalen Kommunikation als Ursprung aller menschlichen Verständigung kennen.
Auf eine sehr anschauliche Art und Weise beleuchtete Herr Prof. Wurzenberger die Bereiche Mimik, Blick, Gestik, Körperhaltung sowie Körperorientierung, Proxemik (Intimzone), Stimme und symbolische Kommunikationsmöglichkeiten (z.B. Kleidung, Autos, Tattoos) und ging dabei auf evolutionsgeschichtliche Aspekte sowie kulturelle und geschlechtsspezifische Unterschiede ein.
Faszinierend war die Erkenntnis, wie komplex das Zusammenspiel der physischen und psychischen Ausdrucksformen sowie der jeweiligen Situation, in der wir uns befinden, ist und wie mächtig die Botschaften unserer Körpersprache im Vergleich zum Wort, also zur verbalen Kommunikation, sind.

Ein herzliches Dankeschön!
Mag. Silvia Eder