Zum Supplierplan Zur Lernplattform Moodle Übersicht der Angebote Kontaktseite
Naturwissenschaften Sprachen Sport Kreatives Soziales Geisteswissenschaften  









BRG auf Facebook Like us on Facebook






    

Italienischgruppe der 7a in Florenz

Eine Sprachreise nach Italien! (12.04.14)



Am Sonntag zeitig in der Früh und noch etwas verschlafen versammelten wir, d.h. die gesamte Italienischgruppe der 7a, uns voller Erwartungen am St. Pöltner Bahnhof, um schon wenig später im Zug Richtung Florenz zu sitzen. Nach einer langen Fahrt durch die österreichische Bergwelt und die blühende Po-Ebene Norditaliens erreichten wir gegen Abend endlich unsere Gastfamilien, welche uns schon gespannt erwarteten. Natürlich waren auch wir etwas nervös, denn schließlich waren es ja „echte“ Italiener, mit denen wir uns nun unterhielten. Am nächsten Morgen starteten wir bereits sehr früh mit unserem anspruchsvollen Programm: Nach einem kurzen Einstufungstest in der Sprachschule wurden wir den jeweiligen Klassen zugeteilt, die wir von nun an vormittags zusammen mit Schülern aus vielen verschiedenen Ländern (z.B. Mexico, Äquator, Schweden, Kanada, Schweiz…) besuchten. Der Unterricht wurde dabei ausnahmslos von Native Speakern gehalten. Nach einem gemeinsamen Mittagessen, wo wir meist die leckeren Pasta-Gerichte einer nahen Universitätsmensa ausprobierten, machten wir uns dann gemeinsam mit Professor Sulzgruber und Frau Professor Roßmanith auf zur Erkundung der berühmten Renaissance-Stadt. So standen neben vielen anderen Sehenswürdigkeiten die reizvolle Kirche von San Miniato al Monte mit seinem herrlichen Blick über die Stadt, das weltbekannte Museum der Uffizien, das Bargello-Museum, die berühmte Ponte Vecchio, wo wir italienischen Straßenmusikanten zuhörten, die erholsame Parkanlage des Giardino di Boboli sowie die wunderschöne Piazza del Duomo und die beeindruckende Piazza della Signoria auf unserem Programm.
Dabei erzählte Prof. Sulzgruber uns immer wieder Geschichten, Facts und kuriose Besonderheiten, welchen wir stets mit großem Interesse lauschten. Häufig lösten wir auch vor Ort Arbeitsblätter und Aufgabenstellungen, für die es immer wieder einen Preis zu gewinnen gab. Dabei kamen wir des Öfteren mit Italienern ins Gespräch, die uns dabei halfen, die mitunter kniffligen Fragen zu beantworten.
Auch Ausflüge außerhalb von Florenz standen auf dem Plan. An drei Tagen unternahmen wir Exkursionen in die Städte Lucca, Siena und Bologna, wobei uns die kleine Stadt Lucca mit ihrem speziellen italienischen Flair besonders begeisterte.
Einem erlebnisreichen und informativen Tag folgte meist ein gemütlicher gemeinsamer Abend. Wir schauten uns im Kino einen Film (natürlich auf Italienisch!) an, setzten uns in einer Bar zusammen und aßen gemeinsam in typisch italienischen Trattorien.
Viel zu schnell war schließlich das Ende unserer Reise gekommen. Und so saßen wir am Sonntagabend, dem 13. April, wieder zusammen im Nachtzug nach Wien und blickten müde und zufrieden auf eine gelungene Woche in Florenz zurück.
Wir möchten uns bei Herrn Prof. Sulzgruber herzlich für die Organisation der Reise und für die informativen Führungen sowie bei Frau Prof. Roßmanith für die freundliche Begleitung bedanken!