Zum Supplierplan Zur Lernplattform Moodle Übersicht der Angebote Kontaktseite
Naturwissenschaften Sprachen Sport Kreatives Soziales Geisteswissenschaften  









BRG auf Facebook Like us on Facebook






    

Die EU und DU

Ein Erfolgsgeschichte mit Zukunft! (30.04.12)



Gemeinsam mit der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich und der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik hat das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten eine Wanderausstellung für junge Menschen über Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Europäischen Union entwickelt.

Mehr als 200 SchülerInnen nutzten die Gelegenheit, sich direkt vor Ort über die Entwicklung der EU, deren Erweiterungsmöglichkeiten und die Chancen des europäischen Projekts gerade für Jugendliche zu informieren.
DAS BRG versuchte einmal eine etwas andere Form der Wissensvermittlung und so wurden sogenannte peer guides, das sind SchülerInnen aus den 7.Klassen geschult, um auf innovative Weise die Europäische Union sichtbar und greifbar zu machen. Die starre Form des Klassenraums mit Frontalunterricht wurde gegen die Aula getauscht und die Inhalte der Tafeln konnten im Gehen, Stehen und Sitzen mit den MitschülerInnen der anderen Klassen diskutiert werden. Es war interessant, wie sogar schon die ganz jungen aus der ersten Klasse fragten und mitredeten, sodass die geplante Unterrichtsstunde zu kurz wurde.
Da der Elternsprechtag in die Zeit der Ausstellung fiel, konnten sich auch die erwachsenen BesucherInnen informieren und mit Begleitmaterial eindecken.

Für alle 4.Klassen wurde eine zweistündige begleitende Diskussion mit Referenten der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGFE) organisiert, wobei Kulturwirtin Marion Obermayr und Gesandter Wolfgang Renezeder Rede und Antwort standen. Einige der Zuhörer stachen durch hohes Fachwissen hervor, was z.B. die acta – Gesetzgebung oder auch den Fiskalpakt und die derzeitige finanziellen Maßnahmen der Europäischen Union betraf.

Das BRG und die ÖGFE freuten sich über das große Echo und hoffen, dass das neu erworbene Fachwissen die BesucherInnen der Ausstellung ermuntert, sich weiterhin mit der EU zu beschäftigen und deren Vorteile zu nutzen.