Zum Supplierplan Zur Lernplattform Moodle Übersicht der Angebote Kontaktseite
Naturwissenschaften Sprachen Sport Kreatives Soziales Geisteswissenschaften  









BRG auf Facebook Like us on Facebook






    

Am Parnass von Wien …

Zum letzten Mal in ihrer 8-jährigen BRG-Karriere unternahmen die Schüler der 8b-Klasse am Freitag, den 15. April, einen gemeinsamen Ausflug, und zwar auf den Semmering. (15.04.11)



Künstler und Literaten wie Adolf Loos, Oskar Kokoschka, Arthur Schnitzler, Gerhart Hauptmann, Hugo von Hofmannsthal oder Stefan Zweig waren häufig am Semmering, dem Parnass des Fin de siècle, zu Gast. Hier trafen Sekt auf Ziegenmilch, edle Roben auf Loden und Salon auf Kuhstall.

Auf ihrem Spaziergang über den Corso, die Flaniermeile der Jahrhundertwende, besuchten die Schüler der 8b-Klasse, genauer der Deutschgruppe von Frau Prof. Gerda Wöber, nicht nur das noble Panhans-Hotel und das damals luxuriöse Südbahnhotel, sondern auch andere prunkvolle Villen.

Im Rahmen einer kurzweiligen, überaus informativen Führung wurden den Schülern interessante Geschichten erzählt, so über die „feine Gesellschaft Wiens", über gelebte Hotel-Tradition, über die Entwicklung des Tourismus am Semmering und die Probleme der Region. Zum Beispiel dass sich das Kurhotel in kasachischer Hand befinde, allerdings so lange keine Geldmittel fließen, so lange der in Österreich inhaftierte Schwiegersohn des Präsidenten nicht ausgeliefert wird. Oder dass sich das Südbahnhotel baulich in einem einwandfreien Zustand befinde, allerdings vom Besitzer, der deutschen Bavaria-Gruppe, nun doch nicht in ein Nobelsanatorium umgebaut werde, da die Krankenkasse keine Verträge abgeschlossen hat.
Bei ihrem Besuch auf dem Semmering zollten die Schüler auch Karl Ritter von Ghega, dem Konstrukteur der Semmeringbahn, einer technischen Meister-leistung, größten Respekt. In Anlehnung an Ferdinand von Saars Novelle „Die Steinklopfer“ wanderten die angehenden Maturanten zum 20-Schilling-Blick und genossen die wunderbare Aussicht auf die „Kalte Rinne“, die nicht zuletzt aufgrund der 20-Schilling-Schein-Note berühmt geworden ist.

Als krönender Abschluss durfte natürlich eine Fahrt mit der 150 Jahre alten Semmeringbahn, die als erste Bahn UNESCO-Weltkulturerbe geworden ist, über die charakteristischen Viadukte nicht fehlen.

Gerda Wöber