Zum Supplierplan Zur Lernplattform Moodle Übersicht der Angebote Kontaktseite
Naturwissenschaften Sprachen Sport Kreatives Soziales Geisteswissenschaften  









BRG auf Facebook Like us on Facebook






    

Exkursion ins Parlament

Die achten Klassen im Parlament! (23.10.03)



In einigen Monaten werden wir MaturantInnen wählen - wen eigentlich und warum sollen wir uns gerade für diese Partei entscheiden? In Geschichte und Religion hatten wir über politische Strukturen gelernt und uns im Internet die Ziele der politischen Parteien und katholischen Organisationen angeschaut und auch überlegt, wie weit ihre Forderungen übereinstimmen. Nun wollten wir das Ganze in der Praxis anschauen. Schon von außen beeindruckten uns die Statue der Pallas Athene und das monumentale Gebäude. Nachdem wir die Sicherheitskontrolle passierten, empfing uns Nationalratsabgeordneter Dieter Brosz (Grüne).
Wir ließen uns in einem der Parlamentsräume nieder und konnten ihm und seiner Referentin Fragen in allen Themenbereichen, wie beispielsweise Stundenkürzung, Studiengebühren, Legalisierung von Drogen, stellen. Dieses Gespräch war sehr aufschlussreich. Schon nach einigen Minuten konnte man deutlich erkennen, dass er nur versuchte, die Ansichten seiner Partei wiederzugeben und stellte seine eigene Meinung hinter die seiner Fraktion. Wie jeder Politiker beherrschte auch er es "um den heißen Brei zu reden". Er sprach zu einem Thema 5 Minuten ohne tatsächlichen Inhalt. Er wirkte aber ruhig, wissend und souverän. Was wir eher vermissten war, dass er uns keine Fragen gestellt hat. Er hätte die Situation nutzen können und hätte beispielsweise unsere Meinungen zu den Themen "Wählen mit 16" oder "Stundenkürzung" einholen können. Weiters hatten wir auch die Chance mit Silvia Fuhrmann (ÖVP) zu diskutieren. Die ehemalige Vize - Bundesschulsprecherin hat eine steile Karriere eingeschlagen und ist, neben ihrem Studium, bereits mit 22 Jahren die jüngste Abgeordnete im Nationalrat und Jugendbeauftragte der ÖVP. Auch ihr stellten wir ähnliche Fragen. Was uns besonders gefallen hat, war, dass sie nicht nur die parteipolitischen Ansichten vertreten hat, sondern auch auf unsere Vorschläge und Meinungen eingegangen ist.
Nach den Gesprächen mit den Politikern konnten wir auch das Herz des Parlaments und der österreichischen Gesetzgebung, den Sitzungssaal des Nationalrates, besichtigen. Wir hatten Glück, da an diesem Tag so einiges los war. Ein Misstrauensantrag gegen Finanzminister Grasser stand auf der Tagesordnung. Heftige Wortgefechte waren daher von beiden Seiten, sowohl von der Regierung als auch von der Opposition zu erwarten - Wir wurden nicht enttäuscht. Der Sitzungssaal selbst ist ein bisschen enttäuschend. Er ist relativ klein, düster und die Luft ist stickig. Viele Abgeordnete nahmen an der Diskussion erst gar nicht teil. Ein Großteil spielte mit den Handys, der andere Teil las in Zeitungen oder war nicht einmal anwesend. Um einige Erfahrungen und Eindrücke reicher, fanden wir alle, dass sich die Exkursion auf jeden Fall gelohnt hat. Das Parlament ist die Geburtsstätte der Gesetze in Österreich. Hier werden Gesetzte beschlossen Diskussionen geführt und über die Zukunft von Österreich entschieden. Dieses Gebäude schrieb schon vor hundert Jahren Geschichte und ist eins der Denkmäler der Österreiche,r die jeder kennt. Außerdem tagt hier der Nationalrat. Der Nationalrat hat sich am 20. Dezember 2002 auf Grund der Wahlen vom 24. November 2002 neu konstituiert und sein Präsidium neu gewählt. Dieses Präsidium besteht nunmehr aus dem Präsidenten Univ.-Prof Dr. Andreas Khol, dem Zweiten Präsidenten Univ.-Prof. Dr. Heinz Fischer und dem Dritten Präsidenten Dipl.-Ing. Thomas Prinzhorn.